CarryDenkerme


leiserschnee
  Startseite
    Gedichte
  Archiv
  Texte
  Das bin Ich
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    bubenmami
    nilineandertal
    - mehr Freunde

   hessenoregano
   Sabrina
   hannilein
   anca
   sonja
   bueno
   sandybox
   nilineandertal
   bubenmami

kostenloser Counter



http://myblog.de/carryme

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich will nicht gehorsam, gezähmt und gezogen sein.
Ich will nicht bescheiden, beliebt und betrogen sein.
Ich bin nicht das Eigentum von dir,
denn ich gehör nur mir.

Ich möchte vom Drahtseil herabsehn auf diese Welt.
Ich möchte auf's Eis gehn und selbst sehn, wie lang's mich hält.
Was geht es dich an, was ich riskier,
denn ich gehör nur mir.

Willst du mich belehren, dann zwingst du mich bloß,
zu fliehn vor der lästigen Pflicht.
Willst du mich bekehren, dann reiß ich mich los
und flieg wie ein Vogel ins Licht.

Und will ich die Sterne, dann finde ich selbst dorthin.
Ich wachse und lerne und bleibe doch wie ich bin.
Ich wehr mich, bevor ich mich verlier.
Denn ich gehör nur mir.

Ich will nicht mit Fragen und Wünschen belastet sein.
Vom Saum bis zum Kragen von Blicken betastet sein.
Ich flieh, wenn ich fremde Augen spür.
Denn ich gehör nur mir.

Und willst du mich finden, dann halt mich nicht fest.
Ich geb meine Freiheit nicht her.
Und willst du mich binden, verlaß ich dein Nest
und tauch wie ein Vogel ins Meer.

Ich warte auf Freunde und suche Geborgenheit.
Ich teile die Freude, ich teile die Traurigkeit.
Doch verlang nicht mein Leben, das kann ich dir nicht geben.
Denn ich gehör nur mir.
Nur mir!

© by Sisi Music, Edition Butterfly Roswitha Kunze 1992




Ich seh uns beide, du bist längst zu schwer
Für meine Arme, aber ich geb dich nicht her
Ich weiß, deine Monster sind genau wie meine
und mit denen bleibt man besser nicht alleine
Ich weiß, ich weiß, ich weiß und frage nicht
Halt dich bei mir fest, steig auf, ich trage dich
Ich werde riesengroß für dich
Ein Elefant für dich
Ich trag dich meilenweiter
Übers Land
Und ich

trag dich so weit wie ich kann
Ich trag dich so weit wie ich kann
Und am Ende des Wegs, wenn ich muss
trage ich dich
trag ich dich über den Fluss

Einer der nicht sollte, weint am Telefon
Und eine die nicht wollte,
weint und weiß es schon
Deine Beine tragen dich nicht wie sie sollten
So oft gehen die,
die noch nicht weg gehen wollten
Ich weiß, ich weiß und ich ertrag es nicht
Halt dich bei mir fest, steig auf, ich trage dich

Ich werde riesengroß für dich
Ein Elefant für dich


Wir sind Helden
Ein Elefant für Dich




Nur ein Schritt zurück
Nur einer
Siehst du
Es geht
Geht auseinander

Soll das die heiße Liebe sein,
die euch verbrennt
zwei Hände auf dem heißen Herd,
bis einer flennt
– geht auseinander.

Aber ihr hängt so aneinander,
ihr hängt euch aneinander,
hängt dran, euch zu ändern,
hängt euch auf, erhängt den andern -auseinander.

Zeit nicht zu zweit zu sein

Nur ein Schritt zurück
Nur einer
Siehst du
Es geht

Aber es war doch Liebe auf den ersten Blick, sagst du
Schon der zweite Blick war schon nicht mehr ganz so schick, sagst du,
Aber wo ein Wille ist, ist immer auch ein Trick,
Und darum haut ihr euch jetzt jeden Morgen eure Augen dick
– geht auseinander.
Aber ihr denkt so aneinander,
ihr drängt euch aneinander.
Ihr drängt drauf, euch zu ändern, drängt euch auf, verdrängt den andern -auseinander.

Zeit nicht zu zweit zu sein

Nur ein Schritt zurück
Nur einer

Wollt ihr euch wieder verfluchen
Um euch doch wieder zu suchen
Wieder Kaffee trinkend,
Kuchen werfend
Traumreisen zu buchen
Wieder reißt ihr euch zusammen
Wieder reißt ihr euch zusammen
Wieder reißt ihr euch zusammen
Alle Haare einzeln raus
Geht auseinander

Nur ein Schritt zurück
Nur einer

Du sagst dein blaues Auge
mache dich so sentimental
Kaum zu glauben was ihr beide fühlt ist nicht mehr normal


Wir sind Helden
geht auseinander



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung